07.09.2016 - Spatenstich im Markt Rieden für Wohnbaugebiet "Lederer Acker"

 Spatenstich Lederer AckerBei herrlichem Sonnenschein traten Dipl.-Ing. (FH) Rainer Rubenbauer vom Planungsbüro UTA,  1. Bürgermeister Erwin Geitner, KFB-Geschäftsführerin Stefanie Rüger mit Söhnen, Dr. Michael Doblinger, Vorstand der Raiffeisenbank, Bauleiter Siegfried Däs und Stefan Rubenbauer (von links) zum Spatenstich an. Foto: azd

Am 07.09.2016 fand der Spatenstich zum Wohnbaugebiet "Lederer Acker" im Markt Rieden statt.

Rieden. Spatenstich im neuen Baugebiet Ledereracker: „Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“ sei dessen Erschließung, betonte 1. Bürgermeister Erwin Geitner. Die zentrale Lage des zwischen Vilshofener und Badstraße gelegenen Areals spreche für sich. Bei einer Gesamtfläche von 3,2 Hektar würden etwa 1,9 Hektar bebaut. Die Restfläche von rund 13 000 Quadratmetern, so der Bürgermeister weiter, sei als Retentionsfläche im Zuge des Bebauungsplanes im Genehmigungsverfahren mit einem Grünordnungsplan durch Landschaftsarchitekt und Stadtplaner Reinhold Galli aus Rieden überarbeitet worden.

24 Parzellen unterschiedlicher Größe

Bei der Baumaßnahme, am 29. August gestartet, fügte Dipl.-Ing. (FH) Rainer Rubenbauer vom Planungsbüro UTA an, würden 24 Parzellen mit Größen von 470 bis 1100 Quadratmetern erschlossen. „Wenn das Wetter passt“, so Rubenbauer, „können im Frühjahr 2017 die ersten Hochbaumaßnahmen beginnen“. Erschlossen würden die Grundstücke mit einer fünf Meter breiten Straße und einem zwei Meter breiten Mehrzweckstreifen. Im zweiten Abschnitt dann sei die Straße mit einer Breite von fünfeinhalb Metern und einem Gehweg von eineinhalb Metern vorgesehen. Entwässert erde das Baugebiet im Mischsystem und mit Wasser, Strom und Telekommunikation in Glasfasertechnik versorgt.

Mittendrin im Landschaftsschutzgebiet

Rückblickend sieht Erwin Geitner jedoch auch die Schwierigkeiten, die die Erschließung des Baugebiets Ledereracker mit sich brachte. Da das Baugebiet mitten im Landschaftsschutzgebiet (alles rechts der Vils in Fließrichtung) liegt, waren Ausgleichsflächen zur Verfügung zu stellen. Dies wurde möglich durch ein an das Landschaftsschutzgebiet anschließendes Waldgebiet, dessen Besitzerin sich bereiterklärte, ihre Liegenschaft als Landschaftsschutzgebiet auszuweisen. Seit 2014 und bis 2016 musste sich der Riedener Gemeinderat mit dem Thema Ledereracker befassen. Der Kaufbeschluss erfolgte 2015, dann kamen der Gang durch die Fachstellen, die Ausschreibung, die Auftragsvergabe und – nun am 29. August der Baubeginn.

Hier geht`s zu den Presseartikeln der Mittelbayerischen Zeitung Webseite und zum Presseartikel des Oberpfalznetzes Webseite mit weiteren Informationen rund ums neue Baugebiet.


KFB Logo